25. September 2020
Wahrnehmen-einfangen-belohnen, das heißt, erwünschte Verhaltensweisen wahrnehmen, markieren (dem Hund mittels eines Clickers, Marker- oder Lobwortes kenntlich machen, dass sie uns gefallen) und sie belohnen. Wenn wir mehr erwünschte Verhaltensweisen von unserem Hund sehen möchten, können wir gute Verhaltensweisen verstärken, denn alle Verhaltensweisen, die verstärkt werden, werden häufiger gezeigt. Aber, werden Sie vielleicht denken: Mein Hund zeigt ja eben in bestimmten Situationen...
Nachdenkliches · 24. August 2020
Auf meiner letzten Kurzwanderung mit unserer Akita ist mir wieder bewußt geworden, wie kostbar doch die gemeinsame Zeit mit unseren Lieben ist. Da die Zeit mit unseren Hunden, wenn wir sie von Welpe an, bis ins hohe Hundeseniorenalter begleiten dürfen, generell bestenfalls 16 oder 17 Jahre währt, sollte da nicht jeder Tag mit Freude mit- und aneinander ausgekostet werden? Es gibt doch nur die eine Zeit hier und jetzt, die wir gemeinsam haben und später vielleicht nur viele Jahre in denen...
Welpen · 15. August 2020
Eine gute Welpenspielgruppe, aber besser noch ein guter Welpenkurs ist empfehlenswert, macht Spaß und schweißt Hund und Halter durch das gemeinsame Erleben enger zusammen. Aber, gute Spielgruppen und Welpenkurse zu finden ist nicht einfach. Nicht selten läuft genau in diesen Welpenspielgruppen oder -kursen eindeutig etwas schief. Bei einigen leider so gründlich, dass man von traumatischen Erlebnissen sprechen kann. Und ja, eine einzige Situation, die aus Menschensicht, wie eine Lapalie...
Viele der heutigen Hunderassen wurden früher als Arbeitshunde eingesetzt. Über die Jahrhunderte hat sich der Gebrauch bei vielen Rassen geändert, es gibt aber Rassen, die immer noch zur ursprünglichen Arbeit eingesetzt werden: Gruppe der Schäferhunde: 1. Koppelgebrauchshund z. B. Border Collie Diese Hunde arbeiten am Stall, z. B., wenn die Herde geschoren werden soll, auf der großen Weide (Koppel) oder auf kleineren eingezäunten Weiden (Pferche). Sie müssen die gesamte Herde oder...
Welpen · 28. März 2020
Welpe döst
Wir alle sind im Moment mehr oder minder dazu gezwungen und aufgerufen, zu Hause zu bleiben und uns von anderen körperlich zu distanzieren. Für Welpen ist es aber für die Verhaltensentwicklung enorm wichtig eine Vielzahl verschiedener Situationen der belebten und unbelebten Umwelt zu erleben. Die wichtigste Sozialisierungssphase liegt bei Welpen liegt zwischen der 4. und der 12. bis 16. Lebenswoche. Alles, was Hunde in dieser Zeit kennengelernt haben, ist für sie später normal und weckt...
Wissen · 26. Februar 2020
Sehr häufig melden sich Kunden bei mir, deren Hunde eine Verhaltensauffälligkeit zeigen, die letztlich daher rührt, dass der Hund ein Problem damit hat alleine zu bleiben. Dieses Problem begegnet mir in den letzten Jahren immer häufiger, denn in immer mehr Familien müssen beide arbeiten, der eine zumindest einige Stunden pro Tag, immer mehr Haushalte haben einen oder mehr Hunde und immer mehr Hunde mit Vergangenheit werden aufgenommen. Früher war ich überzeugt davon, dass jeder Hund das...
Training · 11. Februar 2020
Wenn ich meinen Kunden im Einzeltraining oder der Verhaltenstherapie kleinschrittige Übungsteile erkläre, diese vormache, sie diese mehrmals ausführen lassen und sie bitte diese zu Hause – oftmals auch zusätzlich noch mit einem Handout - zu üben, kommt es immer wieder vor, dass der Kunde sich nach einigen Tagen bei mir meldet, dass es einfach nicht klappen will. Ich lasse mir genau schildern, wie der Übungsschritt aussieht, was der Hund macht und wie der Halter darauf reagiert, ich...
Wissen · 15. Oktober 2019
Mangelnde oder widersprüchliche Sprache/Körpersprache: Auch wenn wir Hunden Wortsignale wie “Sitz” und “Platz” beibringen, verstehen sie unsere Worte nicht und zu viel davon kann sie verwirren. Hunde orientieren sich in erster Linie an unserer Körpersprache. Häufig jedoch widerspricht diese dem gesagten Wort, z. B. wenn wir frontal zum Hund stehen und ihn rufen und ihm durch unsere Körpersprache eher signalisieren (Stop oder bleib fern). Direkten Blickkontakt und frontal auf sie...
Sicherheit · 04. Oktober 2019
Aus gegebenem traurigem Anlass (nein, Gott sei Dank kein Kind), bitte ich alle inständig an Straßen, ihre Hunde an die Leine und ihre Kinder an die Hand zu nehmen. Wenn ich sehe, wie kleine Kinder mit Laufrädern oder auch zu Fuß - allein weit vor den dahinter schlendernden Erwachsenen - den Bürgersteig entlang flitzen, schwanke ich jedes Mal zwischen Herzinfarkt und Wutanfall. Ich fahre mit dem Auto langsam und im weiten Bogen am Kind auf dem Bürgersteig vorbei, aber das machen die...
Kommunikation · 04. August 2019
Neulich erzählte mir eine Kundin, dass Ihre Hündin sich immer so freue, wenn ihr Onkel käme, obwohl er recht grob mit der Hündin umginge. Manches Mal habe sie sogar schon 'Freudenpipi' gemacht, wenn der Onkel kam. Sie würde es nicht verstehen, sei aber auch nicht so ganz davon überzeugt, das es wirklich Freude sei. Aber wenn der Onkel käme, wäre sie bei Ihrer Hündin fast abgemeldet, also wäre es ja doch vielleicht Freude. Schon die grobe Schilderung an sich, liess mich aufhorchen, die...

Mehr anzeigen