· 

Ist das wirklich Freude?

Neulich erzählte mir eine Kundin, dass Ihre Hündin sich immer so freue, wenn ihr Onkel käme, obwohl er recht grob mit der Hündin umginge. Manches Mal habe sie sogar schon 'Freudenpipi' gemacht, wenn der Onkel kam. Sie würde es nicht verstehen, sei aber auch nicht so ganz davon überzeugt, das es wirklich Freude sei.  Aber wenn der Onkel käme, wäre sie bei Ihrer Hündin fast abgemeldet, also wäre es ja doch vielleicht Freude.

 

Schon die grobe Schilderung an sich, liess mich aufhorchen, die Details dann fügten das Bild für mich ganz klar zusammen. Dies Hündin zeigte deutlichste Beschwichtigungssignale und wollte damit den Onkel nur beruhigen, denn aus ihrer Perspektive verhielt er sich in seiner aufgeregten, lauten und schroffen Art und aufgrund seiner Körpersprache bedrohlich. Somit handelte es sich natürlich auch nicht um 'Freudenpipi.

 

Übrigens, was grob oder sogar bedrohlich wirkt, bestimmt ganz alleine der Hund. Für den einen Hund kann ein wildes raues Spiel, eine ruppige Art und Körpersprache völlig okay sein, vielleicht gefällt es ihm sogar, ein anderer fühlt sich jedoch bedroht oder reagiert stark verängstigt.

 

Einige sind übrigens auch der Meinung, dass Hunde demjenigen zugetan sind, der ihnen eine 'klare' Ansage gemacht hat. Hier ein Link zu einem Blog zum Thema:

 

https://klartexthund.blogspot.com/2018/06/klartextquickie-er-freut-sich-nicht-er.html

 

Die Kundin hat es ihrem Onkel übrigens in aller Ruhe erklärt, es hat zwar eine Weile und einiges an liebevoller Konsequenz ihm gegenüber erfordert, aber letzlich hat der Onkel bei seiner Nichte jetzt eine Hündin, die sich wirklich freut, wenn er zu Besuch kommt. Beschleunigt haben wir das Ganze indem wir die Hündin ganz behutsam an lautere Stimmen und die etwas 'grobmotorische' Art des Onkels gewöhnt und es ihr im wahrsten Sinne des Wortes schmackhaft gemacht haben.